Übersicht Branchenprogrammen im Garte- und Landschaftsbau

Trends bei Branchen-EDV im Garten- und Landschaftsbau

Jedes Frühjahr findet bei uns eine Seminarreihe „Branchenprogramme im Garten- und Landschaftsbau“ statt. Als Vorbereitung formulieren die Studierenden ihre Anforderungen an leistungsfähige Software – durchaus mit dem Bewusstsein, dass einige Wünsche beim derzeitigen Stand der Technik noch nicht realisiert wurden. Organisation: Peter Weyman

Übliche Leistungen von Programmen für Ausführungsbetriebe im Garten- und Landschaftsbau sind

  • Angebotserstellung
  • Vor- und Nachkalkulation

Wichtigste Kriterien für die Studierenden waren

  • Anwenderfreundlichkeit
  • kurze Menüführung
  • leicht erlernbar

Kriterien bei der Anschaffung eines Branchenprogrammes

  • Programm erweiterbar (von Vor-/Nachkalkulation bis zu CAD)
  • kompatibel zu Textverarbeitung und Grafikprogrammen
  • selbstständige Datensicherung
  • Einstiegspreis unter 1000 Euro
  • Kosten für Mehrplatzlizenz
  • Folgekosten für Updates, Wartungsvertrag, Hotline?
  • HIlfe bei der Installation?
  • Möglichkeit der Fernwartung?

Angebotserstellung/ Vorkalkulation

Die Programme werden hauptsächlich bei der Erstellung und Kalkulation von Angeboten eingesetzt. Dabei sollte nach den Wünschen der Studierenden ein Programm folgendes leisten:

  • Umfangreiche VOB-gemäße Musterleistungstexte
  • schneller Zugriff auf Stammdaten
  • Preisanfragen aus dem Angebot heraus stellen
  • Drei Angebote in verschiedenen Preisklassen erstellbar (günstig, normal, hochwertig)
  • Angebotsbewertung: wo ist Gewinn, wo ist Verlust zu erwarten
  • Maschinenkalkulation mit Zeitwerten
  • Preis/Mengen-Staffelung (sinkender Preis bei höherer Stückzahl)
  • material- und lieferantenweise Sortierung (Wer lieferte mir Betonpflaster, Was lieferte mir der Baustoffhändler XY?)
  • "Rückwärts"-Kalkulation über den Endpreis (Herstellkosten + Gemeinkosten + Gewinn)
  • Materialbestellliste aus dem Angebot erstellen
  • Leistungsverzeichnisse einscannbar
  • Daten einlesbar über GAEB (D83)
  • Export von Angeboten als D84 (Position und Preis)
  • CAD-Verknüpfung vom Plan direkt zum Angebot
  • Fremde CAD-Daten einlesen
  • Erfassung der wichtigsten Positionen (20% der Positionen, die 80% der Bausumme ausmachen)

Zeitwerte

  • Musterzeitwerte für Positionen enthalten
  • Zeitwert für gesamte Baustelle
  • Anpassung vom Preis aus geänderten Zeitvorgaben
  • Zeiterfassung über Software für Mobiltelefone und PDA (einlesbar in die Baustellendaten)
  •  Ermittlung durchschnittlicher Zeitwerte aus der Nachkalkulation
  • eigene Zeitwerte mit Kommentaren zu den Baustellenbedingungen für eigene Leistungstexte hinterlegbar
  • Grafische Auswertung der Daten (Diagrammform)
  • kalkulierte Zeitwerte mit 10 Prozent Abschlag ausdrucken
  • Erstellen eines Bauzeitenplans

Visualisierung

Gerade im interessanten Bereich Privatkundschaft können Programme hilfreich sein, um die Kundenwünsche zu ermitteln. Dies könnte geschehen durch

  • eine großzügige Auswahl an Bildern von Materialien und Leistungen, z.B. zum Hinzufügen zum Angebotstext
  • 3D-Visualisierung
  • preislich eingrenzbare Musterbeispiele für Pflanzungen mit Auswahlprogramm erstellen

Datenbanken

Bei der Verwaltung großer Datenmengen ist der Computer besonders hilfreich.
Folgende Datenbanken halten die Landshuter Meisterschüler für sinnvoll:  

  • Kundendatenbank (erweiterbar nach eigenen Vorstellungen)
  • Lieferantendatenbank (Verknüpfung mit Internet/Fax)
  • Auflistung von Lieferanten in einem bestimmten Gebiet
  • Verknüpfung der Adressendatenbanken mit Mailingsystem
  • Personalverwaltung (produktive Stunden, Ausfallzeiten, Urlaubsverwaltung... übersichtlich zusammenstellen und für Lohnabrechnung aufbereiten bzw. übernehmen) 
  • Maschinendatenbanken (Wie lange lief dieser Bagger in den letzten fünf Jahren?)
  • Einbinden von Pflanzen- und Baustoffkatalogen (Preisübernahme, Aktualisierung über das Internet)
  • leichte Korrektur der Preise von eingelesenen Katalogen (Gesamtzuschlag/-abschlag)
  • Einbindung eigener Datenbanken (Personen, Maschinen, Material, Lager)
  • Pflanzendatenbanken mit Bildern

Berichtswesen

Zur Abwicklung von Baustellen gehört ein optimales Berichtswesen.  Programme könnten die Bau(stellen)leiter mit folgenden Leistungen unterstützen:

Datenübernahme

  • Datenübernahme vom PDA
  • Zeitwerte über das Mobiltelefon erfassen und einlesen
  • Datenübernahme und -ausgabe als Excel-Datei
  • Datenüberrmittlung per E-Mail
  • Einscannen von Tagesberichten
  • Spracheingabe von Tagesberichten

Baustelle

  • Baustellenplanung (Personal, Maschineneinsatzplanung) mit Hinweis auf mögliche Doppelbelegung
  • Bauzeitenplan
  • aktuelle Baustellenauswertung: Soll-Ist-Vergleich, Zeiterfassung, Zeitenkontrolle
  • Berichtseingabe auf der Baustelle, Daten im Betrieb einlesen
  • Bedenken anmelden direkt auf der Baustelle

Abrechnung, Nachkalkulation

Wenn die Bauleistung erbracht ist, erfolgt die Abrechnung. Wünschenswert hierbei wäre:

  • Datenübernahme vom Angebot
  • Massenberechnung mit komplexen Formeln, z.B. Gauss-Elling
  • Datenübernahme aus Totalstation (Vermessungsgerät) zur Abrechnung
  • Übernahme von nachkalkulierten Leistungen in die Stammdaten mit Vergleichsmöglichkeit
  • Anmerkungen zu den Positionen möglich ( z.B.Witterungswerte)
  • Preis der Baustellenstunde (mit Bezug auf jeweiligen Mitarbeiter)
  • positionsweise Nachkalkulation mit grafischer Darstellung  wesentlicher  Abweichungen
  • Erfassung der Gemeinkosten
  • Deckungsbeitragsrechnung
  • (teil-)automatisches Mahnwesen
  • Verbindung mit Online-Banking
  • Verknüpfung Online-Banking mit Mahnwesen
  • Papierkorb-Funktion (gelöschte Daten retten)

Unternehmensführung

Von leistungsfähigen Programmen wird erwartet, dass sie bei der Betriebs- und Unternehmensführung hilfreich sind. 
Folgende Leistungen könnten dabei helfen:

  • integrierter Terminkalender mit Wiedervorlage und Abgleich zum PDA
  • Erstellen von Inspektions- und TÜV-Terminlisten zur täglichen Wiedervorlage
  • Rechnungsausgangsbuch
  • Verknüpfung mit Lohn- und Finanzbuchhaltung
  • Verknüpfung des Tagesberichtswesens mit der  Lohnabrechnung
  • Welche "Chefzahlen" ermittelt das Programm?
  • Finanzplanung (Abschreibungen, Anschaffungen, Geschäftsentwicklung)
  • Erstellen von Briefpaier durch Formulargenerator durch die Anwender

Allgemein

  • Hotline per Telefon und per Internet erreichbar
  • Fehlerbehebung innerhalb von 24 Stunden
  • Kosten für Grundeinweisung?
  • Kosten für Wartungsvertrag?
  • Kundenservice vor Ort?
  • Wie oft kommen Updates?
  • Referenzliste
  • Seit wann gibt es die Software?

Hardware - Software

  • Hardewarevoraussetzungen?
  • welches Betriebssystem (Linux möglich)?
  • Speicherumfang
  • Mehrplatzfähigkeit
  • Zugriffsbeschränkung für Teilbereiche
  • Schnittstelle zu Outlook
  • Schnittstelle zu PDA

Lassen sich Programmteile auslagern (aus Sicherheitsgründen auf PC ohne Internetanschluss) und wieder einfügen?

Programmvorstellungen

Im Januar 2010 stellten folgende Softwarehäuser ihre Branchenlösungen für den Garten- und Landschaftsbau in Landshut-Schönbrunn vor: